Das Rilke Projekt

Das erste Hauskonzert am 1. Oktober 2017

Fünfzehn Gedichte von Rainer Maria Rilke vertont von Wolfgang Equiluz.

 

Die Protagonisten von links nach rechts

  • Martina Parzer, Mezzosopran (Wiener Staatsopernchor)
  • Silvia Panzenböck, Sopran (Wiener Staatsopernchor)
  • Peter Goldner, Klavier
  • Iris Tarko-Panzenböck, Violoncello & Rezitation
  • Wolfgang Equiluz, Bariton & Komponist (ehem. Wr. Staatsopernchor)

 

Programm

  • Silvia Panzenböck: Der Panther & Ernste Stunde
  • Wolfgang Equiluz: Strophen & Erinnerung
  • Silvia Panzenböck: Liebeslied & Abend
  • Martina Parzer: Aus einer Sturmnacht (9 Lieder-Zyklus)
     

Alle Künstler gemeinsam bei der Acappella- Draufgabe.

Feedback eines Zuhörers

Tausend Dank an alle beteiligten Musiker. Diese Vertonungen sind ein Genuß. Und entsprechen, nach meinem Verständnis von Rilke, in hohem Maß dem, wie Rilke dachte und fühlte. Das Cello spielt dabei eine wichtige Rolle, so einfühlsam nimmt es die gesungenen Melodien auf. So hat Rilke in seinen vielen Briefen Gedanken anderer Menschen aufgenommen und beantwortet oder weitergeführt. Meine Favoriten sind  "Erinnerung", "Liebeslied"  und "Der Abend". Bei dem Sturmnacht-Zyklus zeigt das Klavier, was es kann und bildet kongenial diese innere Zerissenheit und (bei Rilke bisweilen reichlich übersteigerte) Empfindsamkeit und Dramatik ab. Und wunderbare Gesangs- Solisten. Eure Musik ist mir eine große Freude. Herzlichen Dank dafür!